2021-09-29 | Unser Herr und Gott…

1) …spricht und versteht alle Sprachen.

Nur wir benötigen bisweilen ein Wörterbuch. Das nimmt manchmal doch etwas mehr Zeit in Anspruch. Aber jetzt ist die Zusammenstellung von wesentlichen Inhalten aus dem Vortrag von Bischof Barron (USA) (siehe letzter Newsletter) in deutscher Sprache fertig und steht hier allen Interessierten zur freien Verfügung.

2) …hat ein besonderes Herz für Mütter.

Vom 11.-14. November gibt es etwas ganz Neues – den ersten katholischen Online Kongress für Mütter im deutschsprachigen Raum. Namen wie z.B. Raphael Bonelli, Ehepaar Gams, Bernhard Meuser, Jutta Hartl, Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz lassen viel Stärkung für Mütter und Familien in diesen besonders herausfordernden Zeiten erahnen. Mehr lesen Sie bitte hier: Mama-Online-Kongress.

3) …ruft sein Volk wieder zusammen.

Wir sind schon mindestens 10 Teilnehmer aus Thüringen und freuen uns, wenn sich noch mehr aus unserem Bistum anmelden, wir in Altötting einander begegnen, uns neu entflammen lassen für eine persönliche Beziehung zu Jesus und untereinander.

4) …hat uns Maria zur Mutter gegeben.

Dafür danken wir von Herzen – besonders in diesen Zeiten – und wünschen allen eine gesegnete Zeit im nun vor uns liegenden Rosenkranzmonat.

Marias Pilgertour durch das Eichsfeld ist beendet, sie zieht weiter und wird in den ersten zwei Novemberwochen wieder in unserem Bistum Erfurt willkommen geheißen.

Der detaillierte Plan dafür wird in Kürze hier eingestellt.

Allen einen möglichst goldenen Oktober und froh machende Begegnungen mit unserem Herrn Jesus Christus und seiner heiligen Mutter Maria wünscht

Roswitha Kümpel vom Kernteam Christus in die Mitte – Erfurt

2021-09-07 | Warum verwandelte Jesus nur 6 Krüge Wasser in köstlichen Wein?

Ehrlich gesagt, hatte sich mir diese Frage so noch nie gestellt.

Sie begegnete mir in einem Vortrag von Pfr. Winfried Abel, den er eigentlich auf dem Kongress Freude am Glauben hätte halten wollen, und der nun auf Bonifatius-TV zu sehen ist. Hier finden Sie diesen Vortrag in voller Länge:

Pfr. Winfried Abel „Sie haben keinen Wein mehr“ (Joh 2,3) | bonifatius.tv

Und weshalb verwandelte Jesus so viel Wasser in Wein? Auch eine Frage an den Hl. Hieronymus, dessen plausible Antworten Pfr. Abel uns mit auf den Weg gibt:

  • Jesus selber wollte der 7. Krug sein.
  • Wir trinken ja heute noch daraus.

Aus dem unerschöpflichen 7. Krug wollen wir uns erneut stärken lassen. Gern dürfen sich Kurzentschlossene noch anmelden für unseren Gebets- und Gemeinschaftstag.

Anmeldungen erbitten wir unter info@cim-erfurt.de.

Wir freuen uns nach den Tagen des Urlaubs mit Erholung und Entspannung auf Stärkung unseres Glaubens sowie das gegenseitige Kennenlernen und senden allen herzliche Segenswünsche!

Das Kernteam von Christus in die Mitte – Erfurt

2021-02-06 | Welcher Stein darf es denn sein?

Wir haben uns für einen der „5 Steine aus Medjugorje“ entschieden:
LESEN IN DER BIBEL.
Genauer gesagt, möchten wir dem aktuellen Lesejahr B folgen und uns näher mit dem Evangelium nach Markus befassen, welches wir verstärkt in den Sonntagsmessen hören werden.

Mancher Leser teilt möglicherweise unsere Erfahrung, dass Hintergründe zur jüdischen Lebenswelt sehr hilfreich sein können für das tiefere Verstehen bestimmter Textstellen. So wuchs der Gedanke an eine Impulsreihe, die nun konkrete Gestalt angenommen hat.

12 kurze Hörbeiträge möchten – auf die einzelnen Monate des Jahres verteilt – Zusammenhänge des Evangeliums aufzeigen bzw. da und dort einen Blick auf bestimmte jüdische Wurzeln hinter mancher Textstelle werfen. Das könnte auch als kleiner Beitrag zu „900 Jahre jüdisches Leben in Thüringen“ gesehen werden.

Neben dem Wissensaspekt steht der Wunsch, Appetit auf mehr zu bekommen und dabei den eigenen „Lieblingsstein“ oder sogar mehrere davon zu finden. Denn wer auf diese Steine aus dem Wort Gottes baut, hat Halt im Leben. Was brauchen wir mehr in diesen Zeiten??

Herr Kaplan Thomas Münnemann, tätig in Dingelstädt (Eichsfeld), hat sich dankenswerterweise für das gesamte Vorhaben zur Verfügung gestellt. Einige wesentliche Stationen seines Lebens sind: geboren am 18.03.1991 im Eichsfeld / Studium in München und Erfurt / 2017 Priesterweihe /
Primizspruch:

„Wer das Heilige heilig hält, wird geheiligt,
und wer sich darin unterweisen lässt,
findet Schutz.“

(Weish 6.10)

Lassen wir Kaplan Münnemann nun zu Wort kommen!:

Kaplan Thomas Münnemann: Das Markus-Evangelium:

Auch schön: Die Minikatechese zum morgigen Evangelium (7.2.2021) am 5. Sonntag im Jahreskreis B (Markus 1,29-39) von Dr. Nina Heereman: Link.

Viel Freude und Gewinn beim Zuhören sowie den Segen Gottes dafür wünscht
das Team von Christus in die Mitte! – Erfurt

Alle Fotos von: Pixabay