2021-06-28 | Alle meine Quellen entspringen in Dir

Unter diesem Leitvers aus Psalm 87 wird in zehn Wochen der Internationale Eucharistische Kongress in Budapest beginnen – offline – mit Papst Franziskus als Hauptzelebranten in der Abschlussmesse am
12. September.

TRIFF JESUS IN BUDAPEST, so ist auf der Website zu lesen. Doch persönlich können wohl nur die wenigsten von uns direkt vor Ort dabei sein. Glaube aber verbindet. Und so dürfen wir uns mit allen Teilnehmern und Unterstützern in Gemeinschaft wissen, wenn wir bereits jetzt, während des Kongresses und/ oder darüber hinaus folgendes Gebet zu dem unsrigen machen:

Himmlischer Vater, Quelle allen Lebens! Sende uns deinen Heiligen Geist, lass uns Christus, der sich für uns opfert und im Allerheiligsten Sakrament unter uns ist, erkennen und immer mehr lieben! Er ist unser Herr und unser Meister, unser Freund und unsere Nahrung, unser Arzt und unser Frieden.
Gib uns Mut, seine Kraft und seine Freude zu allen Menschen zu bringen! Möge die Zeit der Vorbereitung und die Feier des Eucharistischen Kongresses für unsere ganze Gemeinde, für unsere Städte, für unser Volk, für Europa und für die Welt zur Erneuerung im Geist dienen! Amen 
(von der Internetseite des Kongresses)

Eucharistie und eucharistische Anbetung sind nicht ausschließlich an solche besonderen Großereignisse christlichen Lebens gebunden. Denn wo wir ihm auch begegnen, „Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit.“, so lesen wir es im Hebräerbrief (Heb 13.8).
Das wurde für uns ganz plastisch an einem Beispiel von eucharistischen Wundern, die uns ein Priester vor wenigen Wochen in seiner Impulsgruppe täglich vorstellte:

Im italienischen Lanciano zelebrierte ein Priester im Jahr 750 die Heilige Messe, als ihn Zweifel überfielen hinsichtlich der Wandlung von Brot und Wein in den Leib Christi. Das können wir evtl. nachvollziehen. Aber wohl kaum jemand von uns durfte diese Realität so konkret erleben, wie es diesem Priester geschenkt wurde in dem Moment, als er die Wandlungsworte aussprach und Brot und Wein sich sichtbar wandelten. – Beides ist unversehrt erhalten - bis heute.
Die fünf ungleichen Klumpen Blut wiegen einzeln genau so viel wie alle fünf zusammen. Das erbrachte eine 1970 begonnene wissenschaftliche Untersuchung, die als Ergebnis festhielt, das Phänomen sei wissenschaftlich nicht zu erklären. 
Mehr dazu finden Sie in  Carlo Acutis' virtueller Ausstellung „Eucharistische Wunder“

Die Impulse wurden uns übrigens von diesem Priester in Schriftform zur Verfügung gestellt.. Wenn Sie an der Zusammenstellung interessiert sind, wenden Sie sich dafür gern an uns über unser Kontaktformular

Wirklich ermutigende Fakten zum Wesenskern unseres Glaubens, der Eucharistie, und zur eucharistischen Anbetung – 3000 Kapellen der Ewigen Anbetung gibt es weltweit! – finden Sie auch in dem Beitrag über den Apostel der ewigen Anbetung Justo Antonio Lofeudo.

Der Herz-Jesu-Monat liegt nun fast hinter uns, aber täglich neu gilt Jesu Angebot zur Begegnung mit seiner unendlichen Liebe für uns Menschen, die wir speziell mit dem FEST DES ALLERHEILIGSTEN LEIBES CHRISTI (3.6.) und dem FEST DES ALLERHEILIGSTEN HERZENS JESU (13.6.) in unseren Gemeinden gefeiert haben – z.T. mit ausgedehnten Zeiten der Anbetung.

Sr. Dr. Theresia Mende vom Institut für Neuevangelisierung Augsburg hat dazu in den letzten vier Wochen auf Radio Horeb eine beachtenswerte Vortragsreihe gehalten und den schönen Satz geprägt: JESUS SELBST IST DER MISSIONAR. Wie wahr!
Nachdem sie in der ihr eigenen fundierten und prägnanten Art Bibelstellen aus Altem und Neuem Testament mit  Bezug zur Eucharistie dargestellt hat, befasst sich Teil 5 der Reihe explizit mit der eucharistischen Anbetung als Frömmigkeitsform zwischen Widerspruch und Faszination. Für uns eine wahre Fundgrube, um der  persönlichen  Beziehung zu Jesus immer wieder neu und tiefer nachzuspüren.

St. Elisabeth, Eisenach
(Foto Fam Berndt)

Große Kongresse zum Thema Eucharistie sind die eine Seite, die praktische Suche nach Wegen vor Ort die andere. Letztere weitet sich nach unserer Erfahrung aus.
In den vergangenen Monaten zeigte sich in verschiedenen Gemeinden, dass die Sehnsucht nach Anbetung  wächst, dass sie mit viel Freude und innerem Frieden verbunden und daher als Wiederholung gewünscht ist. Mehrfach berichteten Menschen von der ihnen zufließenden Kraft, wenn sie sich Jesus öffnen, ihm ihr Herz ausschütten und still vor ihm verweilen dürfen mit all ihren Anliegen.

St. Marien, Stotternheim
(Foto: Fam. Maruschke)

Daher finden Sie ab jetzt auf unserer Startseite unter dem Menüpunkt Christus entdecken den Unterpunkt Zeugnisse und dort auch schon das Zeugnis einer Frau, die die Anbetung liebgewonnen hat. Gerne veröffentlichen wir auch Ihr Zeugnis, wenn Sie andere daran teilhaben lassen wollen, wie Sie von Gott berührt worden sind.

Außerdem haben wir unter dem Menüpunkt Veranstaltungen Termine von Anbetungszeiten im Bistum Erfurt eingetragen – sowohl regelmäßige als auch Einzeltermine. Die bisher aufgeführten Termine sind sicherlich erst ein Anfang. Wenn Sie an dieser Stelle gern auf Angebote in Ihren Gemeinden aufmerksam machen oder Suchenden den Weg zu Anbetungsmöglichkeiten o.ä. erleichtern möchten, dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht.

Und nun dürfen Sie sich wieder freuen auf einen weiteren Podcast von Kaplan Münnemann. Er erschließt uns heute das sechste Kapitel des Markus-Evangeliums. Dazu wünschen wir Ihnen allen wieder viel Freude, Inspiration und Appetit auf mehr von Gottes Gegenwart in seinem Wort.

Sehr gern geben wir an dieser Stelle den Wunsch nach einer online-Bibelgruppe weiter und freuen uns, wenn das Anliegen von weiteren Interessenten aufgegriffen wird. Bitte schreiben Sie uns dazu eine kurze Mail mit dem Stichwort „Bibelgruppe online“.

Am 19..Juni hatten unsere Aachener Geschwister ein wirkliches Highlight zum Thema Eucharistie.
Eigentlich sollte P. Diederik Duzijn von den Missionarii Sanctissimae Eucharistiae – bekannt u.a. durch Beiträge auf Radio Horeb oder den adoratio-Kongress in Altötting – seine zwei Katechesen im Rahmen der Aachener Heiligtumsfahrt halten. Jedoch wurde diese aus leider allzu bekannten Gründen verschoben (auf Juni 2023); P. Diederik ließ es sich aber nicht nehmen, auf dem von Christus in die Mitte! ersatzweise angebotenen Gebetstag zu sprechen und die Anwesenden wieder tief mit hineinzunehmen in die Faszination an unserem Herrn Jesus im Allerheiligsten Sakrament.
Freuen Sie sich mit uns auf das, was dazu im Aachener Newsletter demnächst zu lesen sein wird.

Mit Blick auf das Fest Peter und Paul und die bevorstehende Urlaubszeit wünschen wir allen Gottes reichen Segen!

Das Kernteam von Christus in die Mitte! Erfurt

Titelbild: M W via Pixabay

2021-05-28 | Petrus Canisius – katholischer Reformator und Heiliger

von Sebastain Berndt, letzter Teil

Petrus Canisius war im Grunde Zeit seines Lebens im ganzen südlichen deutschsprachigen Raum unterwegs – und legte dabei rund 58.000 km zu Fuß zurück. Er predigte jedoch nicht seine eigenen Interessen, sondern zum Zweck der Erweckung der Kirche in den Seelen. Dieser ihm früh im kartäusischen Kontext ins Herz gelegte Gedanke war die Motivation praktisch seines ganzen Tuns. Selbst wenn er, wie in Augsburg, aus heutiger Sicht arg bedenkliche Predigten gegen Hexen hielt und aus tiefstem Herzen selbst glaubte, was er predigte, konnte er sich aus Gehorsam seinen Ordensoberen beugen und diese Predigten schließlich einstellen. Dass das nicht ohne inneren Kampf abgegangen sein kann und Petrus Canisius wohl auch nicht immer ein besonders umgänglicher Mensch gewesen sein dürfte, zeigt sich auch in seiner vehementen Kritik seines Nachfolgers als Ordensprivinzial. Ein Konflikt der erst mit seiner Versetzung nach Freiburg gelöst wurde.

Zugleich konnte er die berechtigten reformatorischen Anliegen aufgreifen und katholisch wenden. Seine Katechismen sind unverkennbar strukturell den Katechismen Luthers nachgebildet. Inhaltlich verwendet er aber viel Energie, die reformatorische Lehre als Irrtum zu erweisen und positiv den katholischen Glauben zugänglich zu machen. Obgleich ihm durchaus ein Talent für gepflegte Polemik in die Wiege gelegt worden sein muss, hat er in der Regel gegen Lehren, nicht gegen Personen polemisiert – und damit das in der Praxis äußerst schwierig umzusetzende Wort Augustins beherzigt: Hasse die Sünde, aber liebe den Sünder. Nie soll er für die Reformatoren das Wort Ketzer oder Irrlehrer benutzt haben, sondern vorsichtig, aber nicht weniger kritisch von „neuen Lehre(r)n“ gesprochen haben. So heftig er die neue Lehre kritisieren konnte, so sehr konnte er die berechtigen Anliegen aufgreifen und katholisch wenden.

Gerade mit seinen Ecken und Kanten ist Petrus Canisius ein gutes Beispiel, was ein Heiliger eigentlich ist: Ein Mensch, der Gott liebt, und deshalb trotz seiner Fehler und Macken durch Gehorsam und die Gnade Gottes Großes vollbringen kann – oder vielmehr: die Gnade Gottes durch ihn.

___________________________________________________

Was Petrus Canisius, obwohl vor einem halben Jahrtausend geboren, uns ganz aktuell zum Thema Neuevangelisierung zu sagen hat, legt Bischof Bertram Meier (damals noch Domdekan) in einem Standpunkt-Gespräch mit Pfr. Kocher von Radio Horeb dar.

Wir danken Herrn Sebastian Berndt, dass er uns so ausführlich mit dem Leben und Wirken eines unserer Patrone bzw. des zweiten Apostels Deutschlands bekannt gemacht hat. Weiteres dazu findet sich auch in dem von Herrn Berndt herausgegebenen Magazin X451 – Jesus Christus – wahrer Gott, wahrer Mensch. Fanzine des katholischen Glaubens.
In der Juni-Ausgabe wird u.a. eine Katechismus-WhatsApp-Gruppe zu Wort kommen, die auf Initiative von Christus in die Mitte, Aachen, entstanden ist. Die Teilnehmer haben sich vor einigen Monaten aus den Bistümern Aachen, Erfurt und Dresden-Meißen zusammengefunden, um sich in Vorbereitung auf den Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest (mehr dazu an dieser Stelle im Juli/ August) wöchentlich über einen neuen Abschnitt des Katechismus‘ der Katholischen Kirche (KKK) auszutauschen. In der X451-Fanzine werden sie nun Zeugnis davon ablegen, wie der KKK heute gelesen und verstanden werden kann. Vielleicht lassen Sie sich ebenfalls anregen, sich mit den Schätzen unseres katholischen Glaubens tiefer zu befassen.

Vielleicht hilft Ihnen dabei auch die neue Folge in unserer Katechesen-Reihe: Herr Martin Hohmann hat sich für uns Gedanken zum Thema Weihe gemacht.

In unserem Newsletter vom 6. Februar dieses Jahres haben wir begonnen, uns einem wesentlichen „Stein“ aus Medjugorje verstärkt zuzuwenden – dem Lesen der Bibel. Heute dürfen Sie auf gleich zwei neue Bibel-Podcasts freuen, nämlich zu Kapitel 4 und Kapitel 5 des Markusevangeliums. Wir sind Herrn Kaplan Münnemann sehr dankbar für seine Zusammenschau der Texte und wünschen Ihnen, dass Sie sich inspirieren lassen von der Tiefe seiner Gedanken.

Und hier noch vier Hinweise auf AKTUELLE TERMINE:

1) Die Initiative Beten für Bischöfe vereint inzwischen mehr als 2100 aktive Gebetspaten und feiert am 5. Juni 2021, dem Bonifatiustag, in Kevelaer eine Hl. Messe. Hauptzelebrant wird Pfarrer Peter Meyer sein. Das Hochamt übertragen EWTN und Radio Horeb live! Herzliche Einladung an uns alle, diese große Gebetsfamilie in ihrem Anliegen für ein fruchtbringendes Wirken unserer Bischöfe durch Ihr Mitfeiern am Bildschirm zu stärken.

2) Am Fest Fronleichnam wird es in St. Kilian/Bad Liebenstein im Anschluss an die Hl. Messe ab 18.00 Uhr eine zweistündige stille Anbetungszeit geben, in der wir wieder für Priesternachwuchs und Ordensberufungen beten. Besonders schließen wir auch den zu Pfingsten neu geweihten Priester Lukas Hennecke ein und bitten darum, dass sich in diesem Anliegen viele Leser mit uns verbinden.

3) 24-h-Anbetung wird auch sein in St. Marien in Stotternheim vom 5. zum 6. Juni. Alle sind herzlich eingeladen, und wer eine feste Gebetszeit übernehmen möchte, kann sich vorab anmelden unter peter-maruschke@t-online.de .

4) Die Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien schlägt am 28./29. Mai 2021 in einer hochkarätig besetzten Tagung zum Thema Eros und Jungfräulichkeit den Bogen von der Literatur zur Theologie. Die Tagung wird live auf Youtube übertragen.

Wer glaubt, ist nie allein!

Im Gebet verbunden grüßt das Kernteam von Christus in die Mitte – Erfurt und wünscht Ihnen allen Gottes Segen für die restlichen Tage beim Gebetsmarathon im Marien-Monat Mai sowie einen vom Hl. Geist erfüllten Start in den Herz-Jesu-Monat Juni.

2021-03-10 | Zella & ältestes Kloster des Abendlandes

Zella/Rhön und das älteste ununterbrochen existierende Kloster des Abendlandes in CH-1890 Saint-Maurice (Wallis) liegen geografisch nicht so dicht beieinander, wie es die Überschrift vermuten lässt. Fast 700 km trennen die beiden Orte. Dennoch sind sie näher beisammen als man denkt.

Mariä Himmelfahrt in Zella/Rhön

Die beiden „Schwestern“ haben noch ein rekordverdächtiges drittes „Geschwisterkind“ im französischen Avignon. Dort begann im Jahre 1226 die 24/7-Anbetung, wie wir sie heute bezeichnen. Sie dauerte stolze 500 Jahre an, bis die Französische Revolution ihr Ende verursachte.

Im nachfolgend aufgeführten Video können sich Alpenfreunde für eine Pilgertour auf der 4.100 km langen Via Alpina Sacra inspirieren lassen. Weniger Wanderbegeisterte spulen einfach etwas vor zu den interessanten Fakten über das älteste ununterbrochen existierende abendländischen Kloster:
Das älteste Kloster des Abendlandes und 24/7 Gebet? – Hermit & Hog Via Alpina Sacra 47
Was im Jahr 515 in St. Maurice begann und als Tradition der katholischen Kirche in Zella/Rhön noch heute in Teilen gepflegt wird – ist der „Tag des ewigen Gebetes“.

Anbetung: Mariä Himmelfahrt – Zella/Rhön, 21.2.2021

In ihrer schönen Barockkirche gestalten katholische Gläubige aus den umliegenden Gemeinden noch immer am ersten Fastensonntag einen solch besonderen Gebetstag. So auch im Jahr 2021!!
Fotos (aus Datenschutzgründen leider hier nicht möglich) würden belegen, dass die Kirche über Stunden hinweg gut besucht war – unter Einhaltung der gebotenen Abstände.

Für die auswärtigen Besucher der Hl. Messe stand gleich im Anschluss daran eine Stunde zur Verfügung, um noch bei Jesus zu verweilen und ihre persönliche Beziehung zu ihm zu vertiefen.

Danach folgte eine Stunde stiller Anbetung, die in eine weitere mit Lobpreis und Gebet überging. Nach der schon so lang andauernden Gesangs-Enthaltsamkeit war das eine nicht in Worte zu fassende Erfahrung: Jesu Gegenwart genießen und sich fallen lassen in seine Liebe, sanft begleitet vom Live-Gesang eines Duos nebst eigener Instrumentalbegleitung! (Eine Empore sorgte für Regelkonformität!) Der abschließenden festlich gestalteten Andacht musste ich aus verschiedenen Gründen leider fernbleiben. Allen Organisatoren und Mitbetern hätte ich von Herzen gern gedankt und sie ermutigt, sich und anderen eine so unvergessliche Zeit mit dem Herrn bald wieder einmal zu gönnen. Gern würde ich dafür erneut eine „kleine Thüringenrundfahrt“ auf mich nehmen. So dachte ich vor zwei Wochen. Dank und Ermutigung bleiben! Aber die ersehnte nächste Begegnung mit Jesus in der ausgesetzten Monstranz kommt nun doch viel schneller als erwartet:

Vatikan: „24 Stunden für den Herrn“ findet statt – Vatican News

St. Elisabeth in Eisenach bringt sich vom 12.3.2021 bis 13.3.2021 ( 17-17 Uhr) in diese weltweite 24-h-Gebetszeit ein!

  • Wir geben unserem Herrn die Ehre,
  • suchen in allen Nöten der Zeit und unseres Lebens seine barmherzige Gegenwart und Hilfe,
  • beten und bitten auch für all jene, die diese großartige Möglichkeit noch nicht kennen.

Herzliche Einladung an alle aus Nah und Fern, in dieser Zeit gemeinsam mit der Patronin unseres Bistums und der Gemeinde von Eisenach für unser Land und seine Menschen zu beten!

Nutzen Sie dazu gern das Rosenkranzgesätz für unser Bistum.

Wer schon weiß, wann er/sie in Eisenach eine bestimmte Zeit des Gebetes einsetzen möchte, kann das gern mitteilen unter: 0152 244 86 207 oder über unser Kontaktformular.

Kloster Hülfensberg, Eichsfeld

Für Beter und Suchende gleichermaßen könnte auch das Franziskanerkloster Hülfensberg im Eichsfeld ein mehr oder weniger nahe gelegener Anlaufpunkt sein/werden:

https://www.huelfensberg.de/gottesdienste/staendige-gottesdienste

Näheres über diesen beliebten Wallfahrtsort in Thüringen erfährt man auch bei Radio Horeb am Donnerstag, 11.3.2021 um 14 Uhr.

Wenn Sie – in Absprache mit Pfarrer / Gemeinderat – im Menü Veranstaltungen oder im CiM-Newsletter gern Angebote aus Ihrer Gemeinde mit vielen teilen möchten, dann schicken Sie ganz einfach eine Mail oder nutzen unser Kontaktformular. Wir freuen uns darauf!
So kann angedachte Vernetzung wachsen, auf ein breites Fundament gestellt und konkret werden.

Da wir uns momentan in der Fastenzeit befinden, noch eine kleine abschließende Anmerkung:

Das Wort fasten gibt es in gleicher Schreibweise (bekanntlich) auch als englisches Verb. Allerdings wird das A darin lang ausgesprochen, und es bedeutet festmachen. Wir wünschen Ihnen und uns allen – gerade in diesem Jahr – viele gute Gelegenheiten, um Glaube und Leben an unserem Herrn Jesus Christus festzumachen. Dabei begegnen wir uns vielleicht in St. Elisabeth Eisenach oder an anderen Orten gelebten Glaubens.

Oder Sie lassen sich von Kaplan Münnemann inspirieren, Jesus auf Ihre ganz eigene persönliche Weise zu begegnen im Kapitel 2 des Markusevangeliums:

Im Gebet verbunden sowie mit herzlichen Grüßen und Segenswünschen für Sie und Ihre Lieben!

Ihr Team von Christus in die Mitte! – Bistum Erfurt

Titelbild von David Eucaristía auf Pixabay
Sonstige Fotos von R. Krümpel und L. Drößler